Suchtprävention für Schulen

Suchtprävention ist dann erfolgreich, wenn Sie früh und im Alltag ansetzt. Die Schulen spielen dabei eine zentrale Rolle. Angebote für die Volksschule und für die Berufsfach- und Mittelschulen.

Suchtprävention in der Volksschule

Suchtprävention ist eine pädagogische Aufgabe und Teil einer fächer- und zyklusübergreifenden Gesundheitsförderung. Sie ist im Lehrplan 21 der Volksschule verankert und unter der Leitidee Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) gesetzt. Suchtprävention trägt zur Qualitätsentwicklung der Schule bei und setzt auf verschiedenen Ebenen an:

  • im Unterricht und im Schulalltag - in der Einübung von spezifischen Lebenskompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Beziehungsfähigkeit etc. und dem Vermitteln von suchtpräventivem Wissen und Handeln,
  • in der Früherkennung von gefährdeten Schülerinnen und Schülern und mit adäquaten Interventionen gemäss einem schulhauseigenen Handlungsplan,
  • in einer klaren und konsequenten Haltung der gesamten Schule gegenüber Suchtmitteln und Suchtverhalten,
  • in der professionellen Zusammenarbeit mit Eltern, Schulsozialarbeit und Fachstellen aus der Jugendarbeit und Prävention.

Modell zur schulischen Suchtprävention
Im Kanton Zürich besteht seit 2010 ein Modell zur schulischen Suchtprävention, das den Stellen für Suchtprävention in der Zusammenarbeit mit den Schulen als Arbeitsgrundlage dient.
Das Modell ist kürzlich aktualisiert worden und wird zur Zeit in der Praxis getestet. Das fertige Modell wird per Ende März 2020 aufschaltet.

Angebote der Stellen für Suchtprävention

Das Angebot der Regionalen Stellen für Suchtprävention richtet sich an das ganze Schulhaus, an Schulleitungen, Schulbehörden, Lehrerteams, einzelne Lehrpersonen, an Schülerinnen und Schüler und an alle weiteren an der Schule beteiligten Personen. Um sie zu nutzen, wenden Sie sich an die Stelle in Ihrer Region. Das Angebot umfasst:

  • Beratung
  • Projektangebote
  • Materialien (siehe auch Materialien & Angebote)
  • Unterstützung in individuellen wie strukturellen Bereichen z.B. bei der Entwicklung eines schulhauseigenen Frühinterventionskonzeptes

Die Fachstelle Suchtprävention Volksschule bietet folgende Weiterbildungen im Bereich schulische Suchtprävention:

  • Weiterbildung zur Kontaktlehrperson für Gesundheitsförderung und Prävention.
  • Suchtprävention und Mediennutzung

 

 

Suchtprävention an den Mittel- und Berufsfachschulen (Sek II)

Suchtprävention ist eine pädagogische Aufgabe und Teil einer fächerübergreifenden Gesundheitsförderung. Der Auftrag für die Schulen ist im Gesundheitsgesetz vom April 2007, im Regierungsratsbeschluss von 1993 und 1999 festgehalten. In den Berufsfachschulen ist die Suchtprävention im Lehrplan Allgemeinbildender Unterricht (ABU) und z.T. in den Schullehrplänen verankert. Sie trägt somit zur Qualitätsentwicklung der Schule bei und setzt auf verschiedenen Ebenen an:

  • im Unterricht und im Schulalltag - in der Einübung von spezifischen Lebenskompetenzen wie Konfliktfähigkeit, Beziehungsfähigkeit etc. und dem Vermitteln von suchtpräventivem Wissen und Handeln.
  • in der Früherkennung von gefährdeten Schülerinnen und Schülern und mit adäquaten Interventionen gemäss einem schulhauseigenen Handlungsplan.
  • in einer klaren und konsequenten Haltung der gesamten Schule Suchtmitteln und Suchtverhalten gegenüber.
  • in der professionellen Zusammenarbeit mit Eltern, Lehrbetrieben (Berufsfachschulen) und Stellen aus der Jugendarbeit und Prävention.

Angebote der Fachstelle Suchtprävention Mittelschulen und Berufsbildung

Die Angebote richten sich an Schulleitungen, Kontaktlehrpersonen für Suchtprävention, Berufsbildnerinnen und -bildner in den Betrieben und weitere Interessierte. Bei der Umsetzung in den Schulen wird die Fachstelle durch die regionalen Suchtpräventionstellen unterstützt.
Die Dienstleistungen der Fachstelle sind:

  • Weiterbildung für (Kontakt-) Lehrpersonen KLP (Zertifikatslehrgänge)
  • BerufsbildnerInnenkurse (vier Lektionen in den obligatorischen Kursen)
  • Projekte zur Suchtprävention: Entwicklung, fachliche und finanzielle Unterstützung der Mittel- und Berufsschulen
  • Informations- und Dokumentationsstelle (z.B. Unterrichtsmaterialien Sek II)
  • Beratung der Mittel- und Berufsfachschulen

Weitere Informationen mit den Angeboten und konkreten Projekten auf der Website der Fachstelle Suchtprävention Mittelschulen und Berufsbildung.