Aktionsjahr Jugendschutz 2012

Die Stellen für Suchtprävention im Kanton Zürich unterstützen die Gemeinden bei der Durchsetzung der Bestimmungen zum Jugendschutz mit dem «Aktionsjahr Jugendschutz». Dazu bieten wir Gemeinden vergünstigte Testkäufe, Jugendschutzbändel, weitere Materialien und Beratung an.

Warum ein Aktionsjahr?
Der Verkauf und die kostenlose Weitergabe von Tabak und Alkohol an unter 16-Jährige ist verboten und an Jugendliche unter 18 Jahren dürfen keine Spirituosen verkauft oder abgegeben werden. Gegen diese Jugendschutzbestimmungen wird immer wieder verstossen. Dies belastet die Gesundheit der Jugendlichen erheblich und auch die Gemeinden spüren negative Konsequenzen wie Lärm, Abfall, Vandalismus, Gewalt und anderes mehr.

  • Angebote für Gemeinden

  • Testkäufe

    2012 wird den Gemeinden je nach Grösse eine bestimmte Anzahl von Testkäufen mit je 50 Franken unterstützt. Die Tests werden vom Blauen Kreuz Zürich durchgeführt, das über viel Erfahrung verfügt. Je nach Art des Testkaufes kostet ein solcher zwischen 10 und 50 Franken (statt 60-100 Franken).

    Die verschiedenen Formen der Testkäufe sind im Informationsblatt des Blauen Kreuzes vorgestellt.

    Vom Kanton wird im Gegenzug für die finanzielle Unterstützung erwartet, dass die Gemeinden den «Leitfaden für Festveranstalter» der Stellen für Suchtprävention bei der Erteilung von befristeten Alkoholpatenten verteilen und - wo sinnvoll - die Abgabe von Jugendschutzbändel zur Alterskontrolle (bei den Regionalen Stellen zu beziehen) verlangen.
    Über die verschiedenen Arten von Testkäufen, die geeignete Durchführung und mögliche Sanktionsformen informiert Sie die Suchtpräventionsstelle Ihrer Region jederzeit gerne.

  • Jugendschutzbändel

    Die Jugendschutzbändel dienen der Alterskontrolle bei Festanlässen. Mit den Bändeln ist das Alter der Jugendlichen klar erkennbar und der Ausweis muss nur einmal verlangt werden - die Einhaltung des Jugendschutzes wird so erleichtert. 2012 können die Jugendschutzbändel gratis bei den Stellen für Suchtprävention bezogen werden. Gerne informiert Sie die Suchtpräventionsstelle Ihrer Region persönlich, wie dieses Jugendschutzinstrument am besten eingesetzt wird.

  • Weitere Materialien

    Die Stellen für Suchtprävention bieten verschiedene Materialien zur Suchtprävention in der Gemeinde und allgemein zum Jugendschutz an. Die Links führen direkt auf das Bestellformular - dort ist auch der PDF-Download möglich.

  • Information und Beratung